« | Home | »

Zukunftsfähiger Bürgerdialog in Heilbronn: realisierbar oder utopisch?

von Christine Grüger | 6. April 2012

Moderation einer fünfteiligen Werkstattreihe der VHS und der Lokalen Agenda21 Heilbronn von März bis August 2012

Es ist momentan en vogue, dass Qualitätskriterien und Leitfäden für eine „gute Bürgerbeteiligung“ allerorten entwickelt werden. Aktuell in Heidelberg, aber auch in Filderstadt oder im entfernt liegenden Weyarn erarbeiten Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft solche Arbeitsanleitungen, um Fehler bei der Bürgerbeteiligung zu vermeiden.

In Heilbronn wird nun ein anderer Weg beschritten: nicht die Verwaltung gibt den Anstoss für die Erarbeitung eins Qualitätsleitfadens zur Bürgerbeteiligung, sondern die Zivilgesellschaft. So lädt die Lokale Agenda21 Heilbronn, unterstützt von der Volkshochschule sowohl zivilgesellschaftlichen Akteure, als auch Vertreter der Stadtverwaltung und des Gemeinderates ein. Frühzeitig soll vor dem anstehenden Stadtentwicklungsprozess Empfehlungen für das Partizipationsverfahren unterbreitet werdenn.

Das erste Werkstattgespräch  am 29. März 2012 wurde mit zwei Erfahrungsberichten zur „mitgestaltenden Bürgerbeteiligung“  eröffnet: Thomas Haigis, Referent für Bürgerbeteiligung und Stadtentwicklung aus Filderstadt und Frau Dr. Angelika Vetter von der Universität Stuttgart stellten den Arbeitsprozess zur Leitfadenentwicklung aus Heidelberg und Filderstadt vor. Nach einer ersten lebhaften Diskussion wurde den Teilnehmenden klar:

Dieser Prozess braucht Zeit und viel Kommunikation mit Verwaltung und Politik.

Flyer Bürgerdialog Heilbronn:

Bürgerdialog Flyer 121

 

Topics: Allgemein | Keine Kommentare »

Einen Kommentar schreiben